Die Brieffreundschaft

Per Flaschenpost hat das Markus&Markus Theaterkollektiv in seinem vorherigen Stück DIE BERUFUNG nach Menschen gesucht, die sich für Menschlichkeit einsetzen. Über eine eingegangene Antwort diskutierte das Kollektiv länger: Es war der Aufruf, Briefe an lebenslänglich inhaftierte Menschen zu schreiben, da jeder Mensch eine zweite Chance verdient habe.

Penthesilea, Judith, Klytaimnestra, Medea, Lady Macbeth. Abend für Abend lassen wir uns in unserem Alltag von ihren Gewalttaten berieseln und erfreuen uns an Mord und Totschlag. Wären sie nicht in Reclamheften gefangen, sie wären es wohl im Gefängnis.

Genau dort, im Gefängnis, hat das Kollektiv die ganz realen Protagonistinnen des Abends aufgespürt und begonnen, ihnen Briefe zu schreiben. Entstanden sind Brieffreundschaften zu Frauen, die wegen Mordes verurteilt wurden. Gemeinsam mit ihnen schafft das Markus&Markus Theaterkollektiv einen Theaterabend, der Fragen nach Menschlichkeit – und nach zweiten Chancen – neu stellt.

Eine Produktion von Markus&Markus Theaterkollektiv gefördert durch den Fonds Darstellende Künste in Koproduktion mit LOT Braunschweig, Pavillon Hannover, Sophiensaele Berlin, ROXY Birsfelden, Theater Rampe Stuttgart, Lichthof Theater Hamburg.

Gefördert durch MWK Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, den Regierenden Bürgermeister Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Friedrich Weinhagen Stiftung.

DIE BRIEFFREUNDSCHAFT – Trailer